Wahre Freiheit entdeckt der Mensch erst dann, wenn er das Interesse daran verliert, welchen Eindruck er erweckt.
Chinesisches Sprichwort

Ein Blog, um den sich alles um Politik, das Leben und Cosplay/Lolita dreht.

Freitag, 9. November 2012

Agnes - Peter Stamm

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr die letzte Seite eines Buches umschlagt, merkt, dass die Geschichte nun zu Ende ist und dieses Gefühl sich in euch breit macht?
Manchmal ist es ein wenig Traurigkeit, manchmal ist man froh, doch ich rede von dieser Benommenheit. Wenn man aus der eigenen Phantasie gerissen wird, einzig und allein mit dem Zuschlagen des Buches und mit dem Wissen, dass nun nichts Neues kommen wird.

Gerade habe ich das Buch Agnes von Peter Stamm (fertig) gelesen. Ich fing an und konnte nicht mehr aufhören. Bei mir eigentlich keine Seltenheit, wenn es allerdings um Schullektüren geht ...
Ich hatte keine der Schullektüren bisher zu Ende gelesen gehabt (trotzdem bin ich sehr gut in Deutsch und die Arbeiten immer mit Bravour bestanden ^^ )

Doch das Buch hatte eine seltsame Art es zu lesen.
Eigentlich missfällt mir eine solche Art Bücher. Die Geschichte ist viel zu real, ich liebe vielmehr die Fantasiegeschichten, in denen man Magiern, fabelhaften Wesen und unendlichen Weiten der Wildnis begegnet.
Aber ich konnte das Buch nicht zur Seite lesen. Nach jeder Seite dachte ich: "Ich hör jetzt auf. Eigentlich langweilt es mich." Aber eigentlich hat es das auch nicht. Es ist schwer zu beschreiben, aber dieser monotone Trott, indem die Geschichte geschrieben wurde, zog mich immer weiter ...
Vorallem wollte ich das Ende wissen.

Ja, das Ende. Dort angelangt konnte ich es selbst nicht richtig verstehen. Endete es doch so abrupt und unvermittelt. 
Ein Ende, das einen nachdenken, mich regelrecht ins Grübeln stürtzen lässt. So sehr, dass ich meine Gedanken wieder einmal festhalten muss.

Nicht oft hält mich ein Buch auf diese Weise fest. Meist ist es lediglich das schöne weiter träumen. Doch dieses mal konnte ich mich einfach nicht mit dem Ende auseinander setzen. 
Meine Persönlichkeit lässt sich nicht mit denen im Buch vorkommenden Personen vereinen, mit deren Handlungen und Handlungsgründen. 
Tja ... lest es einfach selbst. 
Ist auch nicht so dick ;)

~
*Ayumi Haneoka*


Kommentare:

  1. Ich kann deine Gefühle in Bezug auf "Agnes" gut verstehen: Dieses kurze Buch hat auch mich nachhaltig beschäftigt (meine Rezension dazu hier: http://www.leselink.de/buecher/liebesromane/agnes.html ).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen kommi :) Hab sie gelesen.
      Bin nur durch Zufall auf deinen Kommentar gekommen er wurde bei mir nie angezeigt :/ oO

      Löschen

danke für kommis :) freue mich immer !